FANDOM


Band 6/Kapitelübersichten

15. Kapitel: Der Unbrechbare Schwur (im Original: The Unbreakable Vow)

Harrys Freundschaft mit Ron und Hermine wird schwierig, weil Ron jetzt ständig mit Lavender Brown zusammen ist und nicht mehr mit Hermine redet. Umgekehrt will Hermine nicht mehr in Rons Nähe kommen und meidet den Gemeinschaftsraum. Harry kann sich also nur noch flüsternd in der Schulbibliothek mit ihr unterhalten. Bei einem dieser Gespräche warnt sie ihn vor einigen gefährlichen Verehrerinnen um Romilda Vane, die Harry einen Liebestrank unterjubeln wollen, damit er eine von ihnen als Partnerin für Slughorns Weihnachtsparty wählt. Hermine erklärt wie die verbotenen Liebestränke Argus Filchs Kontrollen unbeanstandet passieren: Fred und George verschicken ihre gefährlich effektiven Liebestränke getarnt in Parfumflaschen o.ä. In diesem Moment bemerken beide, dass jemand hinter ihnen gelauscht hat. Gleich darauf taucht Madam Pince auf und wirft sie aus der Bibliothek.

Wie erwartet überreicht Romilda bei nächster Gelegenheit Harry eine Geschenkbox Schoko-Kessel, die angeblich mit Feuerwhiskey gefüllt sind. Harry nimmt das Geschenk an und lässt die Box sofort ungeöffnet in seinem Schrankkoffer verschwinden. Um derartige Nachstellungen loszuwerden, lädt Harry Luna Lovegood zu der Weihnachtsparty ein. Luna freut sich riesig.

Bei Slughorns Party

  • versucht der auf authentische Abenteuergeschichten spezialisierte Romanautor Eldred Worple vergeblich, Harry zu Interviews über seine Lebensgeschichte zu überreden, um eine Harry-Potter-Biographie schreiben zu können;
  • flieht Hermine dauernd vor Cormac McLaggen, den sie eigentlich bloß als Partner gewählt hat, um Ron zu ärgern und der sich jetzt als äußerst ärgerlich für sie selbst erweist;
  • vertritt Luna mal wieder abstruse und äußerst amüsante Theorien wie beispielsweise, dass Rufus Scrimgeour ein verkappter Vampir sei oder dass die Auroren die sog. Rotfang-Verschwörung planten;
  • schleppt Hausmeister Filch den in einem der oberen Schulgänge erwischten Draco Malfoy an: Draco habe sich Zugang zu der Weihnachtsparty erschleichen wollen (das hat Draco jedenfalls behauptet).


Snape verlässt die Party mit Draco, um ein ernstes Wort mit ihm zu reden. Harry folgt den beiden unter seinem Tarnumhang und kann ihr Gespräch teilweise belauschen. Snape wirft Draco vor, unbedacht und unvorsichtig vorzugehen. Draco weist Snapes Vorwürfe respektlos zurück, Snape solle sich gefälligst raushalten:

  • Snapes Vorwurf, Draco habe sich wegen Katie Bell in Verdacht gebracht, kontert Draco, damit habe er nichts zu tun, Katie müsse irgendeinen Feind haben;
  • Snapes Vorwurf, Draco stütze sich auf unzuverlässige Komplizen wie Vincent Crabbe und Gregory Goyle, kontert Draco, die beiden seien nicht die einzigen und wenn Snape den beiden nicht Nachsitzen aufgebrummt hätte, wären sie heute abend da gewesen;
  • Snape merkt, dass Draco Okklumentik bei Tante Bellatrix gelernt hat und verdächtigt ihn, "seinem Meister" etwas verbergen zu wollen. Draco kontert, Okklumentik setze er nur gegen Neider wie Snape ein, die seinen Ruhm klauen wollten;
  • Snape bietet Draco seine Hilfe an: Er habe dies seiner Mutter mit einem Unbrechbaren Schwur gelobt. Draco meint stolz, er brauche Snapes Hilfe nicht, die Umsetzung seines Plans dauere nur etwas länger als gedacht.


Draco rennt aus dem Raum und Snape kehrt zu Slughorns Party zurück. Keinem der beiden fällt auf, dass Harry ihr Gespräch belauscht hat.

Am Rand erwähnt: Sanguini

Erwähnte magische Literatur:

Harry Potter und der Halbblutprinz
Felix Felicis
14. Kapitel
Der Unbrechbare Schwur
15. Kapitel
Sehr frostige Weihnachten
16. Kapitel