FANDOM


Band 6/Kapitelübersichten

18. Kapitel: Geburtstagsüberraschungen (im Original: Birthday Surprises)

Harry kann Ron und Hermine nur einzeln erzählen, was Dumbledore ihm aufgetragen hat. Ron ermutigt ihn, Slughorn ganz offen darum zu bitten, er werde Harry sicher keine Bitte abschlagen. Hermine findet in der Schulbibliothek nur einen einzigen Hinweis über Horkruxe: In einem uralten Zauberbuch wird erwähnt, dass das Buch nichts über diesen schlimmsten aller schwarz-magischen Zauber sagen wolle.

Rons Tipp folgend will Harry zunächst einfach Professor Slughorn nach dem Zaubertränkeunterricht um die vollständige Erinnerung bitten: Zur Einstimmung kann er mit Hilfe einer dreisten List mal wieder als besonders intuitiver Zaubertrankbrauer glänzen. Als alle anderen schon weg sind, fragt er Slughorn genauso wie einst Tom Riddle nach Horkruxen. Slughorn versteht sofort, dass Harry die manipulierte Erinnerungsszene bei Dumbledore gesehen hat und lässt Harry abblitzen. Von da an versucht Slughorn alle Gelegenheiten zu vermeiden, bei denen Harry ihn erneut darauf ansprechen könnte.


Obwohl der Apparierkurs sich als frustrierend und langweilig erweist, sind fast alle Mitschüler von Harry bei der Sache. Harry selbst hört aber etwas, was ihn während der Stunde und der nächsten Wochen beschäftigt: Draco will, dass Crabbe für ihn Schmiere steht, verrät ihm aber nicht, was er im Geheimen tun will.

Harry versucht mit Hilfe der Karte des Rumtreibers hinter Dracos Geheimnis zu kommen. Er sucht nach Draco und seinen Wachposten, findet aber nur Crabbe und Goyle, die gelegentlich allein in den Schulgängen stehen, während Draco selbst weder in ihrer Nähe noch überhaupt auf der Karte zu finden ist.

Während Ron an seinem 17. Geburtstag Geschenke auspackt, wühlt Harry in seinem Schrankkoffer nach seiner magischen Karte. Dabei wirft er einige Dinge achtlos hinter sich auf den Fußboden. Ron hält die auf dem Boden liegende Schokokessel-Box von Romilda Vane für eines seiner Geburtstagsgeschenke und bedient sich kräftig an den mit Liebestrank gefüllten Schoko-Kesseln. Die Wirkung ist fatal: Ron kann nur noch an Romilda denken und ist völlig daneben vor Sehnsucht nach ihr.

Harry schleppt seinen liebeskranken Freund kurzentschlossen zu Slughorn und bittet ihn um Abhilfe. Mit einem rasch gebrauten Gegengift heilt Slughorn Ron von der Liebestrankvergiftung. Anschließend lädt er die beiden in alter Gewohnheit noch auf einen kleinen Geburtstagsumtrunk ein. Harry wittert eine Chance für den nächsten Vorstoß, aber es kommt anders: Slughorn schenkt jedem ein Glas von einem edlen im Eichenfass gereiften Met ein, den er eigentlich Dumbledore zu Weihnachten schenken wollte, aber ... Ron trinkt schon, ehe Slughorn seinen Trinkspruch beendet hat. Sofort rutscht er vom Sessel, zuckt, würgt und kriegt keine Luft mehr. Slughorn ist so geschockt, dass er sich nicht rührt. Harry sucht den Bezoar, den er statt eines mühsam zusammengebrauten Gegengiftes bei Slughorn eingereicht hat: Dieser Stein wirkt gegen fast alle Gifte und kann wie sich zeigt auch den lebensgefährlich vergifteten Ron retten.

Am Rand erwähnt: Die goldene Dreierregel, Golpalotts Drittes Gesetz, Scarpins Revelationszauber

Erwähnte magische Literatur:

Harry Potter und der Halbblutprinz
Eine getrübte Erinnerung
17. Kapitel
Geburtstagsüberraschungen
18. Kapitel
Elfen helfen
19. Kapitel