FANDOM


Band 7/Kapitelübersichten

20. Kapitel: Xenophilius Lovegood (im Original: Xenophilius Lovegood)

Während Hermines Wut auf Ron noch anhält und bei gemeinsamen Unternehmungen auf die Stimmung drückt, sind Harry und Ron unter sich jetzt viel optimistischer als früher. Es ermutigt sie, dass irgendein unbekannter Unterstützer ihnen den mysteriösen Patronus geschickt und zu Gryffindors Schwert verholfen hat. Ron löst außerdem das Rätsel, warum die Todesser ihren ersten Fluchtort so schnell aufspüren konnten: Sie haben Voldemorts Namen mit einem magischen Tabu belegt, so dass ihnen immer sofort gemeldet wird, wo jemand es wagt ihn im Klartext auszusprechen.

Hermine zeigt Harry, dass jenes seltsame dreieckige Symbol auch in Rita Kimmkorns Biographie von Dumbledore auftaucht. Albus Dumbledore hat es in seine Signatur unter dem Brief an Gellert Grindelwald in das "A" von Albus gemalt. Sie schlägt vor, Xenophilius Lovegood nach dessen Bedeutung zu fragen, um herauszufinden, was die Verbindung zwischen Grindelwald, dem uralten Grabstein in Godric's Hollow und Dumbledore selbst sein könnte. Vielleicht stecke ja wirklich mehr dahinter, dass Dumbledore ihr das Märchenbuch mit diesem Zeichen vererbt habe. Ron, der seit seiner Erfahrung mit dem Deluminator auch in Dumbledores anderen Erbstücken eine Bedeutung vermutet und außerdem Hermines Gunst zurückgewinnen will, stimmt ihr zu. Harry fügt sich nur widerstrebend, weil er ein zweites Erlebnis wie in Godric's Hollow fürchtet, wenn sie sich heimliche Wegweiser von Dumbledore einredeten.

Xenophilius Lovegood wirkt bei Harrys Anblick verängstigt und nervös. Obwohl er im Klitterer immer zu Harrys Unterstützung aufruft, lässt er sie nur widerwillig eintreten. Rasch führt er sie durch die kreisrunde, farbenfroh bemalte Küche eine Wendeltreppe hinauf ins Wohn- und Arbeitszimmer. In dem dort herrschenden Chaos wirft er zuerst ein Tuch über die veraltete Vervielfältigungsmaschine, die gerade lautstark neue Ausgaben des Klitterer ausspuckt. Hermine entdeckt sofort ein Erumpenthorn an der Wand und warnt die anderen, es explodiere bei der kleinsten Berührung. Mr Lovegood widerspricht, dass es sich um das ungefährliche Horn eines Schrumpfhörnigen Schnarchkacklers handle, das er als Weihnachtsüberraschung für seine Tochter Luna erstanden habe. Nach Luna gefragt, scheint Xenophilius Lovegood mit sich zu kämpfen. Dann antwortet er mit zittriger Stimme, sie sei jetzt in den Weihnachtsferien hier und angle gerade Plimpys fürs Essen, er werde ihr kurz Bescheid sagen und dann sehen, was er für Harry und seine Freunde tun könne. Als er zurückkommt, erzählt er, Luna sei fast fertig und freue sich sehr über ihren Besuch.

Auf die Frage nach dem dreieckigen Symbol, dass er bei der Hochzeit getragen habe, antwortet Xenophilius Lovegood, es sei keineswegs ein schwarz-magisches Symbol, sondern das Zeichen der Heiligtümer des Todes.


Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
Die silberne Hirschkuh
19. Kapitel
Xenophilius Lovegood
20. Kapitel
Das Märchen von den drei Brüdern
21. Kapitel