FANDOM


Band 4/Kapitelübersichten

21. Kapitel: Die Hauselfen-Befreiungsfront (im Original: The House-Elf Liberation Front)

Harry berichtet dem bisher noch nicht eingeweihten Ron, dass Sirius ihn vor Igor Karkaroff und den Durmstrang-Schülern gewarnt hat. Er leiht sich Rons kleine Posteule Pigwidgeon, um sofort einen Brief an Sirius zu schicken, in dem er ihm über seinen Erfolg bei der ersten Aufgabe schreibt und stolz alle seine Flugmanöver schildert.

Dann gehen Harry, Ron und Hermine zusammen zur spontan organisierten Siegesfeier der Gryffindors. Die Weasley-Zwillinge haben Leckereien aus der Schulküche besorgt und auch einige der von ihnen erfundenen Kanarienkremschnitten mit Überraschungseffekt darunter gemischt. Von allgemeinem Interesse ist Harrys "Goldenes Ei", aber als er es öffnet, enthält es nichts. Stattdessen ertönt ein unverständliches markerschütterndes Gejaule. Außer weit hergeholten Vermutungen kommt keiner der Gryffindors darauf, was das bedeuten könnte.

In der nächsten Unterrichtsstunde in Pflege magischer Geschöpfe versucht Hagrid gerade mit den Mutigsten der Klasse, wildgewordene Knallrümpfige Kröter zu bändigen, als die Reporterin Rita Kimmkorn am Gartenzaun auftaucht. Sie verliert kein Wort darüber, dass ein Teil der Klasse sich ängstlich in Hagrids Hütte zurückgezogen hat, und die anderen sich beim Einfangen der jetzt über 2 m großen Biester etliche Brand- und Bissverletzungen zugezogen haben. Stattdessen heuchelt sie Interesse für die Kröter, und kann auf diese Weise Hagrid zu einem Interviewtermin überreden. Harry, Ron und Hermine befürchten, dass Rita Kimmkorn Hagrid irgendetwas entlocken wird, das ihn in Schwierigkeiten bringt. Vielleicht hat er ja die Kröter illegal beschafft?

Hermine, die von den Zwillingen erfahren hat, wie sie zu den Hauselfen in der Küche gelangen kann, trifft dort Dobby. Sie holt sofort Harry und Ron. Dobby begrüßt Harry freudestrahlend. In sachen Kleidung ist er offensichtlich völlig unerfahren: Er trägt jetzt als Statussymbole einen Teewärmer als Hut, eine scheußliche Krawatte auf der nackten Haut, eine kurze Hose und zwei unterschiedliche Socken. Wie er berichtet, hat Dumbledore ihn und Winky vor einer Woche eingestellt. Er selbst ist stolz darauf, jetzt als freier Hauself sogar Geld und arbeitsfreie Stunden verlangen zu können, hat aber Hemmungen, auch wirklich so unelfisch unbescheiden zu sein. Winky dagegen schämt sich für ihre Freilassung und nimmt selbstverständlich kein Geld für ihre Arbeit an. Schon bei der geringsten Erwähnung ihrer Freiheit bricht sie in Tränen aus und als Hermine sich kritisch über ihren Ex-Herrn Barty Crouch äußert, wird Winky wütend.

21. Kapitel im Film

Aus diesem Kapitel kommt im Film nur die Siegesfeier vor, bei der es allerdings nichts zu essen gibt, sondern Harry auf den Schultern der Gryffindors getragen wird. Das Ei wird wie im Buch geöffnet. Im Anschluss findet die Versöhnung mit Ron statt (im Buch spielt sie sich schon direkt nach der Drachenaufgabe ab (HP IV/20)). Da alle Buchszenen zwischen der Drachenaufgabe und der Siegesfeier im Film fehlen, ist die Versöhnung im Film damit auch direkt im Anschluss an die Aufgabe.

Harry Potter und der Feuerkelch
Die Erste Aufgabe
20. Kapitel
Die Hauselfenbefreiungsfront
21. Kapitel
Die unerwartete Aufgabe
22. Kapitel