FANDOM


Band 7/Kapitelübersichten

22. Kapitel: Die Heiligtümer des Todes (im Original: The Deathly Hallows)

Nachdem sie um Haaresbreite den Todessern entgangen sind, sprechen die drei über das, was sie von Xenophilius Lovegood erfahren haben. Hermine lehnt es rundweg ab, an die Existenz dieser Heiligtümer des Todes zu glauben, selbst wenn Harrys geerbter Tarnumhang so ungewöhnlich unverwüstbar ist. Die Peverells betreffend weiß sie aus Noblesse der Natur, dass es sich um eine der ersten alten Zaubererfamilien handelt, deren männliche Linie ausgestorben ist, so dass die heutigen Peverell-Nachfahren andere Familiennamen haben müssten. Dies erinnert Harry an die Denkariumsszene, in der Vorlost Gaunt seinen Ring mit dem angeblichen Peverell-Wappen vorgezeigt hat, um seine edle Abstammung zu belegen. Harrys Überlegungen überschlagen sich:

  • Statt eines Familienwappens könnte das Zeichen der Heiligtümer des Todes in den schwarzen Stein des Gauntsschen Familienerbstücks eingraviert gewesen sein und Vorlost Gaunt hat nie kapiert, dass dieser Stein eigentlich der Stein der Auferstehung (im Original: Resurrection Stone) ist, jener magische Stein, der die Toten zurückholen kann. Voldemort hat den Ring mit dem Stein zu einem seiner Horkruxe gemacht und Dumbledore hat ihn letztes Jahr zerstört und ... den Stein in dem Schnatz versteckt, den er Harry vererbt hat.
  • Dann hätte Harry jetzt den Tarnumhang und den magischen Stein, also zwei dieser drei Schätze und es fehlt ihm nur noch der mächtige Zauberstab, um "den Tod zu besiegen". Dann könnte er Voldemorts Horkruxen mit seinen drei Heiligtümern trotzen ...
  • Dumbledore hat aus diesem Grund das Märchenbuch mit diesem zusätzlich hineingemalten dreieckigen Zeichen an Hermine vererbt, die es mit Sicherheit finden und entschlüsseln würde.

Weiter überlegt Harry, dass Voldemort in der Fremde als Lösung seines Zauberstabproblems im Kampf mit ihm keinen neuen, sondern eben jenen mächtigsten aller Zauberstäbe suche, dessen Spur sich durch die Jahrhunderte der Zauberergeschichte verfolgen lässt, weil die neuen Besitzer ihn immer wieder durch Bluttaten dem früheren Besitzern abgenommen haben.

Obwohl Harry diese neue Theorie völlig stimmig erscheint, sind die beiden anderen nicht überzeugt davon und bestehen darauf, ihre Anstrengungen auf den Auftrag Dumbledores zu konzentrieren, den er ihnen im Klartext gegeben hat, nämlich Voldemorts Horkruxe zu vernichten.

Eines Abends errät Ron endlich das aktuelle Passwort zum Empfang des Untergrundradiosenders PotterWatch. Die Sendung wird von Lee Jordan moderiert. Als Gäste erkennen die drei die Stimmen von Kingsley Shacklebolt, Lupin und Fred bzw. George. Zum Schutz reden sich alle mit Tarnnamen an. In der Sendung hören sie

  • dass Ted Tonks und Dirk Cresswell sowie der Kobold Gornok getötet worden sind (es sind einige aus jener Gruppe, die sie damals aus dem Zelt heraus belauscht haben),
  • dass die Leiche von Bathilda Bagshot entdeckt worden ist,
  • dass Lupin Harrys Gefühlsinstinkten traut (= er findet jetzt, dass Harry ihn zu Recht auf seine Verantwortung als werdender Vater hingewiesen hat).

In der Aufregung spricht Harry den Namen Voldemort aus und prompt werden sie von Kopfgeldjägern umzingelt, die von ihnen verlangen, mit erhobenen Händen aus dem Zelt zu kommen.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
Das Märchen von den drei Brüdern
21. Kapitel
Die Heiligtümer des Todes
22. Kapitel
Das Haus Malfoy
23. Kapitel