FANDOM


Band 7/Kapitelübersichten

24. Kapitel: Der Zauberstabmacher (im Original: The Wandmaker)

Erschüttert über den Tod des treuen Hauselfen schaufelt Harry ohne Magie ein Grab für Dobby im Garten von Bill und Fleur. Währenddessen spürt er das Brennen in seiner Narbe, will sich aber nicht ablenken lassen und kann erstmals seine Gedankenwelt vor den drängenden und lockenden Visionen verschliessen. Jetzt wird ihm klar,

  • wo einer der Horkruxe von Voldemort versteckt sein muss,
  • was Voldemort von jenem alten Gefangenen haben wollte,
  • dass Dumbledore ihm tatsächlich nicht die Suche nach den Heiligtümern anvertraut hat, sondern die Zerstörung der Horkruxe.

Bill hat unterdessen die Familie Weasley aus dem Fuchsbau geholt und zu Großtante Muriel gebracht. Er und sein Vater haben die beiden Zufluchtsorte der Familie mit Fidelius-Zaubern geschützt, wobei Bill als Geheimniswahrer von Shell Cottage und Arthur als Geheimniswahrer des Hauses von Großtante Muriel fungiert.
Nach der würdevollen Beisetzung des freien Hauselfen verdrängt Harry wieder das Brennen seiner Narbe. Stattdessen will er sofort mit Kobold Griphook und mit Mr Ollivander sprechen. Im Beisein von Ron und Hermine bittet er den Kobold Griphook, ihnen beim Einbruch in das Hochsicherheitsverlies von Bellatrix Lestrange bei Gringotts zu helfen. Auf die Beteuerung hin, es gehe dabei nicht um persönliche Bereicherung, sondern ausschließlich darum, Voldemort zu stürzen, bittet Griphook um Bedenkzeit. Erst danach erklärt Harry den beiden anderen, dass Bellatrix panische Reaktion angesichts eines Einbruchs in ihr Verlies nur bedeuten könne, daß Voldemort[1] dort etwas Wertvolles versteckt habe. Ihr selbst sei der wahre Wert sicher nicht klar, aber Voldemorts wertvolle Dinge seien Horkruxe.

Von dem lange bei Voldemort gefangengehaltenen alten Zauberstabmacher Mr Ollivander lässt Harry sich bestätigen,

  • dass sein eigener Zauberstab irreparabel kaputt sei,
  • dass stattdessen Dracos früherer Zauberstab ihm dienen werde, weil er Draco besiegt habe,
  • dass Voldemort auf einen viel mächtigeren Zauberstab aus sei, als seinen eigenen mit Fawkes Schwanzfeder: Er wolle den mächtigen Zauberstab, der in der Geschichte der Zauberei berühmt-berüchtigt sei. Man kenne ihn als Elderstab, als Todesstab oder als Zauberstab des Schicksals, dessen letzter bekannter Besitzer der Zauberstab-Hersteller Gregorowitsch gewesen sei,
  • dass wohl dieser mächtigste aller Zauberstäbe einen neuen Besitzer auch dann akzeptiere, wenn er den Vorbesitzer anders als durch Mord besiegt habe.

Wieder allein mit Ron und Hermine berichtet Harry aus seinen Visionen, dass Grindelwald diesen Zauberstab von Gregorowitsch gestohlen hat. Bekanntermaßen ist Grindelwald von Dumbledore besiegt worden, so dass Dumbledore zum letzten Besitzer des berühmten Zauberstabs geworden sei. Voldemort wisse dies und sei eben jetzt auf dem Weg nach Hogwarts. Ron drängt darauf, ihn aufzuhalten, aber Harry widerspricht: es sei ohnehin zu spät und Dumbledore habe sie nicht beauftragt, seinen mächtigen Zauberstab, dieses Letzte der Heiligtümer des Todes, vor Voldemort zu retten.

Erst dann gibt Harry dem andauernden Brennen seiner Narbe nach und erlebt sich als Voldemort, der Dumbledores Grabmal in Hogwarts magisch öffnet. Er entwendet den Zauberstab, der in den gefalteten Händen von Dumbledores Leichnam liegt.

Übersetzungskritik

  1. : Harry spricht in der deutschen Übersetzung den mit einem magischen Tabu belegten Namen "Voldemort" folgenlos aus, während er im englischen Original die Umschreibung "You-Know-Who" gebraucht.
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
Das Haus Malfoy
23. Kapitel
Der Zauberstabmacher
24. Kapitel
Shell Cottage
25. Kapitel