FANDOM


Band 5/Kapitelübersichten

36. Kapitel: Der Einzige, den er je fürchtete (im Original: The Only One He Ever Feared)

Harry begreift erst allmählich, dass Sirius wirklich tot ist. Als er Sirius' Mörderin Bellatrix Lestrange aus der Todeskammer fliehen sieht, rennt er ihr nach, um Sirius zu rächen.

In der verlassenen Empfangshalle des Zaubereiministeriums holt Harry sie ein. Vor mehreren ihrer Flüche kann er sich hinter dem Brunnen der magischen Geschwister wegducken. Dabei verliert die Brunnenfigur des Zauberers ihren Kopf und die des Zentauren einen Arm. Harry trifft Bellatrix mit einem "CRUCIO!", was ihr aber nicht richtig weh tut, weil nichts als seine verzweifelte Wut hinter seinem Fluch steht. Womit er Bellatrix dagegen völlig aus der Fassung bringt, ist die Eröffnung, dass die Prophezeiung zerschellt sei. Ein Schub heftiger Narbenschmerzen zeigt ihm, dass Voldemort außer sich vor Zorn ist.

Auf einmal fleht Bellatrix ihren Meister um Vergebung an. Völlig unvorbereitet erkennt Harry, dass Voldemort persönlich mitten in der Halle steht und eben einen Todesfluch auf ihn abgeschossen hat. Während Harry selbst zu überrascht ist, um reagieren zu können, springt eine der goldenen Brunnenfiguren vor ihn und lässt den Fluch abprallen. Unbemerkt ist Dumbledore aufgetaucht und hat die jetzt kopflose Figur des Zauberers magisch zum "Leben" erweckt. Diese Brunnenfigur schützt Harry davor, in den nun beginnenden Zweikampf zwischen Dumbledore und Voldemort freiwillig oder unfreiwillig einbezogen zu werden.

Mit Hilfe der anderen "lebendig" gezauberten Brunnenfiguren kann Dumbledore

  • Bellatrix außer Gefecht setzen;
  • die Beschäftigten des Zaubereiministeriums herbeiholen,
  • einem der Todesflüche entgehen, die Voldemort auf ihn abschießt.

Zwei weiteren Todesflüchen entzieht er sich ebenfalls,

  1. indem er verschwindet und an anderer Stelle wieder auftaucht;
  2. weil Fawkes den grünen Funkenblitz des Fluchs unterwegs wegschluckt, stirbt und in den Flammen wiedergeboren wird.

Dumbledore selbst verwendet keine Todesflüche, sondern mehrere sehr kraftvolle Non-verbale Zauber, die Voldemort eng einschliessen. Schließlich befreit sich Voldemort, indem er aus dem Ministerium disappariert. Unmittelbar nach Voldemorts Flucht erlebt Harry Todesqualen und fühlt, dass er in einem rotäugigen Wesen gefangen ist. Mit Harrys Mund und Stimme fleht das Wesen Dumbledore um einen Gnadentod an, um endlich von dieser Qual erlöst zu werden. Harry denkt daran, dass er dann bei Sirius sein würde. Seine Gefühle für Sirius befreien ihn, weil Voldemort es neben ihnen nicht mehr in Harrys Körper aushält.

Als Harry wieder zu sich kommt, sind der Zaubereiminister Fudge und etliche Zaubereiministeriumsbeschäftigte in der Halle eingetroffen. Sie haben mit eigenen Augen gesehen, dass Voldemort zurückgekehrt ist. Zaubereiminister Fudge muss widerstrebend eingestehen, dass Dumbledore Recht und er selbst immer die Falschen verfolgt hat. Von seinem vermeintlichen Gegner Dumbledore muss sich Fudge nun schulmeisterlich anweisen lassen,

Ohne ministerielle Genehmigung verwandelt Dumbledore den abgesprengten Kopf des goldenen Zauberers in einen Portschlüssel, der Harry nach Hogwarts zurückbringt.

Am Rand erwähnt: Williamson, Dawlish

Harry Potter und der Orden des Phönix
Jenseits des Schleiers
35. Kapitel
Der Einzige, den er je fürchtete
36. Kapitel
Die verlorene Prophezeiung
37. Kapitel