FANDOM


Der Brunnen des wahren Glücks (im Original: The Fountain of Fair Fortune) ist eines der Märchen von Beedle dem Barden, die in der Magischen Welt jedem Kind erzählt werden. Der Titel des Märchens wird in HP VII/7 von Ron erwähnt[1], der sich darüber wundert, dass ausgerechnet Hermine dieses Märchen nicht kennt.

Die zu diesem Titel gehörende Geschichte wird in Band 7 nicht erzählt, ist aber in der Muggelausgabe von Beedles Märchenbuch enthalten, die Joanne K. Rowling in sieben Einzelexemplaren handschriftlich erstellt hat. Mit Zustimmung der Eigentümer ihrer Spezialanfertigungen ist seit 4. Dezember 2008 auch eine allgemeinzugängliche gedruckte englische und deutsche Ausgabe für alle Fans im Buchhandel erhältlich, die neben Rowlings Illustrationen auch einige Anmerkungen Albus Dumbledores zu den einzelnen Märchen enthält.


Inhalt

Joanne K. Rowling hat in einem Pottercast-Gespräch einige Tage nach der Versteigerung über dieses Märchen (ihr Lieblingsmärchen aus diesem Sonderband) erzählt, dass es aufzeigt, wie und wodurch die dringendsten und sehnlichsten Wünsche eines jeden in Erfüllung gehen.

In dem Zauberermärchen wird von einem Brunnen erzählt, der dem, der in ihm badet, wahres Glück bescheren soll. Wie viele andere Menschen versuchen die drei Hexen Asha, Altheda und Amata, die ein unterschiedliches schweres Schicksal getroffen hat, zu dem Brunnen zu gelangen. Ungewollt gerät auch der unglückselige nicht-magische Ritter Luckless, zu ihrer Gruppe. Das Märchen erzählt von Hoffnung und Beschwernissen auf dem Weg der Gruppe zum magischen Glücksbrunnen, der allen als einziger Ausweg erscheint. Letztendlich finden alle ihr Glück, aber nicht durch die magische Kraft des Brunnenwassers, sondern indem sie ihre eigenen Stärken und die Kraft der gegenseitigen Unterstützung und Verbundenheit erleben.

Albus Dumbledores Anmerkungen

  • Albus Dumbledore erzählt, dieses in Zaubererkreisen bekannte und beliebte Märchen sei Gegenstand der ersten und einzigen Theateraufführung in Hogwarts gewesen. Da das Märchenspiel mit magischen Spezialeffekten unter der Leitung des Lehrers Herbert Beery schließlich in einem Chaos mit etlichen Verletzten und Sachschäden endete, würden bis heute an der Schule keine Theaterspiele mehr aufgeführt.
  • Wie Albus Dumbledore in seinem Kommentar zu diesem Märchen berichtet, entzündet sich an diesem Märchen die Kritik magischer Rassisten, weil eine Hexe und ein Muggel sich glücklich in einander verlieben. Er berichtet über eine Auseinandersetzung mit Lucius Malfoy, der aus diesem Grund forderte, das Märchenbuch aus der Schulbibliothek zu entfernen.


Übersetzungskritik

  1. In der Muggelausgabe des Märchenbuchs von Beedle dem Barden lautet der inhaltllich passende Titel des Märchens auf deutsch "Der Brunnen des wahren Glücks". Bei der Übersetzung von Band 7 wurde der Titel ursprünglich mit der Brunnen vom ewigen Reichtum angegeben, weil damals der Inhalt des Märchens noch nicht bekannt war. In künftigen Buchauflagen des siebten Bandes wird die Übersetzung des Titels vermutlich entsprechend angepasst.


Quellen