FANDOM


Zur Person

Fenrir Greyback wirkt schon auf den ersten Blick furchterregend. Seine Gestalt ist so massig und groß, dass sie fast den Zaubererumhang sprengt. Seine dreckstarrenden Hände mit den langen, gelblichen Fingernägeln sind bedrohlich. Seine grauen Haare sind verfilzt. Er stinkt nach Schweiß, Dreck und Blut. Wenn er den Mund öffnet, werden seine spitzen Wolfszähne sichtbar und in seinen Augen liegt ein gieriger Ausdruck. Auch seine tiefe, heisere Stimme erinnert an Wolfsgeheul.
Fenrir ist ein Werwolf, aber er leidet nicht unter seinen Zwangsverwandlungen, sondern hat die Natur eines grausamen Wolfes angenommen. Es genügt ihm nicht, nur einmal im Monat, nämlich bei Vollmond, und in seiner Wolfsgestalt Menschen zu erbeuten. Über die Jahre hat seine Gier nach Menschenfleisch derart zugenommen, dass er selbst dann über Menschen herfällt, wenn er nicht verwandelt ist.

Greyback und die Todesser

Der bösartige Fenrir Greyback gehörte schon während Voldemorts erster Schreckensherrschaft zu dessen Anhängern und beteiligt sich nach dessen Wiederkehr noch immer gerne an Todesseraktionen. Aufgrund seiner blutrünstigen Art, die er bei mörderischen Überfällen auslebt, reicht es den Todessern oft, ihren Opfern lediglich mit ihm zu drohen, um sie gefügig zu machen. Selbst Sympathisanten schwarzer Magie wie Mr Borgin geraten in Panik, wenn ein "Besuch" von Fenrir Greyback angedroht wird. Auch seine Machtstellung unter den Werwölfen kann Greyback für Voldemort nutzen, um weitere Helfershelfer für ihn zu rekrutieren. Schwer ist dies nicht, denn Werwölfe haben in der magischen Gesellschaft nichts zu verlieren und sind deshalb offen für Voldemorts Versprechungen.
Allerdings werden Werwölfe auch in Todesserkreisen diffamiert und als minderwertig angesehen (HP VII/1). Fenrir Greyback ist also kein richtiges Mitglied in ihrer Runde. Er ist zwar berechtigt einen Todesserumhang zu tragen, hat aber kein dunkles Mal auf seinem linken Unterarm und wird deshalb nicht zu allen Todesserversammlungen gerufen.
Umgekehrt geht es auch Fenrir Greyback selbst nicht wie anderen Todessern darum, sich persönlich für Voldemorts Machtgewinn verdient zu machen und dafür von ihm anerkannt zu werden, sondern ausschließlich um den größtmöglichen Vorteil, den er aus Todesser-Aktionen für sich selbst ziehen kann. So sucht Greyback als Kopfgeldjäger das Land nach Unerwünschten ab, um sie gegen die entsprechende Belohnung an das von Voldemort kontrollierte Zaubereiministerium auszuliefern. Wenn er seine menschliche Beute beurteilt, ist neben der zu erwartenden Prämie immer sein vorrangiges Kriterium, ob persönliche Leckerbissen für ihn dabei sind.

Ereignisse in den Büchern

Name

Schon der Name Fenrir verrät seine grausame Wolfsnatur: er erinnert an den schrecklichen Fenriswolf der nordischen Sagen. (HP-Kiste/Greyback).

Zusatzinformation von Pottermore

Lyall Lupin, Remus Lupins Vater, wurde in ein Team des Zaubereiministeriums berufen, das die im Zuge von Lord Voldemorts beginnender 1. Schreckensherrschaft angestachelten Bedrohungen durch dunkle magische Geschöpfe eindämmen sollte. Im Rahmen dieser Arbeit traf Lupin auf den Werwolf Fenrir Greyback. Provoziert durch eine unbedachte Äußerung Lyalls, alle Werwölfe müssten eigentlich getötet werden, drang Greyback in das Haus der Lupins ein und biss seinen Sohn Remus, der nun auch das Dasein eines Werwolfes fristen muss.

Quelle
Pottermore Buch 3/7/1 Zusatzinfos über Remus Lupin

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki