FANDOM


Harry hat an der Stirn eine blitzförmige Narbe von dem Todesfluch zurückbehalten, mit dem Voldemort ihn vernichten wollte als er noch ein Baby war.

Im ersten Band wird berichtet, dass Harry die feine Narbe auf seiner Stirn mag, da sie ihn als etwas "Besonderes" kennzeichnet. Die Narbe, die von den Dursleys immer nur als Überbleibsel des "Autounfalls" erklärt wird, bei dem angeblich Harrys Eltern zu Tode kamen, ist Harrys Erkennungszeichen in der Magischen Welt. Im Verlauf der Harry-Potter-Bücher wird immer mehr über diese Narbe klar:

1. Band

2. Band

  • Harrys Narbe ist lt. Dumbledore das sichtbare Zeichen einiger der Fähigkeiten, die Voldemort durch den Todesfluch auf Harry übertragen hat, u.a. die Fähigkeit Parsel zu beherrschen (HP II/18).

4. Band

  • In den Sommerferien 1994 tut Harrys Narbe weh, nachdem er von Wurmschwanz, Voldemort und dessen Schlange Nagini geträumt hat (HP IV/2).
  • Als er im Frühsommer 1995 während einer Unterrichtsstunde einschläft und wieder von Wurmschwanz, Voldemort und dessen Schlange Nagini träumt, hat er wieder heftige Narbenschmerzen (HP IV/29).
  • Dumbledore erklärt Harry, dass die Narbenschmerzen ein Zeichen dafür seien, dass Voldemort gerade etwas Gefühlsgeladenes erlebt (HP IV/30).
  • Harry wird schwach und geblendet vor Schmerzen in seiner Narbe, als er Voldemort gegenübertritt (HP IV/32-34).

5. Band

  • Tonks meint zu Harry, er würde bestimmt gerne ab und zu seine hässliche Stirnnarbe verschwinden lassen. Harry verneint (im Original, in der Übersetzung ist diese Stelle falsch) (HP V/3).
  • Am Ende der Sommerferien 1995 durchfährt Harry ein kurzer heftiger Narbenschmerz ohne ersichtlichen Anlass (HP V/9).
  • Einige Wochen nach Beginn seines fünften Schuljahrs hat Harry wieder eine heftige Schmerzattacke in seiner Narbe, als Professor Umbridge seine Hand berührt (HP V/13).
  • Einige Wochen später passiert es wieder und Harry weiß, dass er es fühlen kann, wenn Voldemort gerade sehr wütend oder sehr glücklich ist (HP V/18).
  • Kurz vor Weihnachten 1995 hat Harry die Traumvision einer Riesenschlange, die Arthur Weasley attackiert. Danach schmerzt seine Narbe fürchterlich und er muss sich übergeben. Offensichtlich hat er an einem Erlebnis Voldemorts aus der Perspektive der Schlange gefühlsmäßig teilgenommen (HP V/21).
  • Beim direkten Augenkontakt mit Dumbledore glüht Harrys Narbe auf und Harry fühlt sich wie eine Schlange, die zuschlagen will (HP V/22).
  • Anlässlich seines Okklumentikunterrichts bei Snape tut Harrys Narbe ständig weh (HP V/24).
  • Ende Januar 1996 erkennt Harry bei einer plötzlichen Narbenschmerzattacke, dass Voldemort sich unbändig freut. Der Anlass steht am nächsten Morgen in der Zeitung: Zehn Todesser sind aus Askaban freigekommen (HP V/25).
  • Harry erlebt in einer zweiten Traumvision im Frühjahr 1996, wie Voldemort von Augustus Rookwood erfährt, dass seine bisherigen Versuche scheitern mussten... Diesmal hat er die Szene aus Voldemorts Blickwinkel erlebt; wieder fühlt er sich elend vor Narbenschmerzen und es ist ihm übel (HP V/26).
  • Begleitet von heftigen Narbenschmerzen hat Harry eine dritte Traumvision während seiner letzten ZAG-Prüfung: Er erlebt sich wieder als Voldemort, der gerade Sirius zu Tode foltert (HP V/31).
  • Harry merkt an heftigen anhaltenden Narbenschmerzen, dass Voldemort im Atrium des Zaubereiministeriums in seiner unmittelbaren Nähe ist (HP V/36).
  • Dumbledore eröffnet Harry, dass Voldemort entgegen seiner Absicht eine Prophezeiung erfüllt hat, indem er Harry mit seiner Narbe gezeichnet hat: Dieser Teil der Prophezeiung sagt voraus, Voldemort werde seinen potentiellen Bezwinger als ebenbürtig kennzeichnen (HP V/38).

6. Band

  • Vor und während des sechsten Schuljahrs hat Harry keine Narbenschmerzen und keine Albträume. Dumbledore erklärt es damit, dass Voldemort jetzt von sich aus seine Gedankenwelt vor Harry abschottet (HP VI/4).

7. Band

Im Verlauf von Band 7 beginnt Harry, seine immer durch das heftige Brennen seiner Narbe angekündigten Einblicke in Voldemorts Erlebnisse gezielt zu nutzen:

  • In HP VII/5 erlebt Harry sich in einer Vision als Voldemort, der den gefangenen Zauberstabhersteller Ollivander unter magischer Folter befragt, warum Harrys Zauberstab sich gegen ihn wenden konnte, obwohl Voldemort auf Ollivanders Rat hin einen fremden Zauberstab "geliehen" hatte.
    • In HP VII/7 sieht Harry in einem morgendlichen Traum, dass Voldemort in einer fremdartigen bergigen Landschaft nach einem Gregorowitsch sucht.
    • In HP VII/9 erlebt Harry sich als Voldemort, der rasend vor Wut Draco Malfoy dazu zwingt, Thorfinn Rowle zu foltern.
    • In HP VII/12 hat Harry eine Vision, in der er als Voldemort eine deutschsprechende Frau, die nichts über Gregorowitsch sagen kann oder will, mitsamt ihre Kinder tötet.
    • In HP VII/14 erlebt Harry sich in einer Vision als Voldemort, der mit Legilimentik in der Erinnerung des hilflosen Gregorowitsch zusehen muss, wie ein frech lachender unbekannter Dieb etwas aus dessen Zauberstabwerkstatt mitnimmt. Am Ende dieser Vision tötet der Harry/Voldemort frustriert den nutzlos gewordenen alten bestohlenen Zauberstabhersteller.
    • In HP VII/17 glüht Harrys Narbe von dem Zeitpunkt an, als Nagini mit Voldemort Kontakt aufnimmt. Nach geglückter Flucht erlebt Harry die Szene der Ermordung seiner Eltern und des fehlgeschlagenen Angriffs auf sich selbst in Voldemorts Erinnerung. Anschließend kommt er in dieser Vision als Voldemort wieder in die Gegenwart zurück und findet das Foto des Diebs, den er in Gregorowitschs Werkstatt gesehen hat.
    • In HP VII/23 hat Harry die immer wieder weggezwungene Vision, als Voldemort in die Turmzelle einer Festung einzudringen, wo er einen zahnlosen alten Gefangenen vergeblich nach etwas befragt und ihn schließlich tötet.
    • In HP VII/24 lernt Harry, seine Visionen mit Okklumentik zu unterdrücken. Er lässt nur ausschnittsweise die Vision zu, dass Voldemort die Malfoys auf seine Weise bestraft und dann weiterfliegt. Erst nachdem Harry alles erledigt hat, lässt er sich in einer Vision bestätigen, dass er als Voldemort das Grabmal Dumbledores öffnet und dessen Zauberstab an sich nimmt.
    • In HP VII/27 erlebt Harry sich als rasender Voldemort, dem die Nachricht vom Diebstahl seines Pokals aus dem Hochsicherheitsverlies der Lestranges bei Gringotts überbracht wird. Als Voldemort sucht er in Gedanken alle Orte auf, an denen die Horkruxe versteckt sind, und beschließt, selbst dort nachzusehen.
    • In HP VII/29 und den folgenden Kapiteln lässt Harry bei sehr heftigen Schmerzattacken immer wieder kurze Episoden der Vision zu, in der er als Voldemort erlebt, dass sein Ring-Horkrux und das Medaillon-Horkrux nicht mehr in ihren Verstecken sind.
    • In HP VII/32 entnimmt Harry der letzten seiner Visionen, die er gezielt in sich auftauchen lässt, dass Voldemort in der Heulenden Hütte sitzt, Nagini in einen magischen Schutzkäfig eingeschlossen hat, und Lucius Malfoy losschickt, Severus Snape herbeizuordern.
  • Als Harry sich in HP VII/33 Snapes Erinnerungen im Denkarium anschaut, erfährt er, dass an Halloween 1981 durch jene Narbe auf seiner Stirn ein Bruchstück der Seele Voldemorts in ihn selbst eingedrungen ist. Voldemorts Seele kann also nur dann vollständig ausgerottet werden, wenn auch das unbeabsichtigt ausgelagerte Seelenstück in Harry zerstört wird.
  • Nachdem Voldemort besiegt ist, verblasst Harrys Narbe und schmerzt nie mehr. (HP VII/37)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki