FANDOM


Vorsicht:

Die Aussagen von Personen, die als Schauspielende, Regisseure, Verlagssprecher, Übersetzer ... an der Produktion der Harry-Potter-Veröffentlichungen beteiligt sind, wirken zwar offizieller als die anderer Fans, sind es aber nicht. Sicher ist, dass sie eigentlich alle verpflichtet sind, etwaige Extra-Informationen geheim zu halten. Wenn sie dennoch etwas "verraten", so kann es sich sowohl um die üblichen Presse-Dichtungen handeln als auch um reine Fan-Spekulationen, oder um Plaudereien über eigene dramatische und schauspielerische Vorlieben oder Ähnliches. Der Wahrheitsgehalt solcher Äußerungen ist deshalb nicht unbedingt größer, wenn sie von einer dieser vermeintlichen HP-Autoritäten stammen. Die nachfolgend wiedergegebenen Promi-Aussagen über Band 7 sind die ersten und sicher nicht die letzten:


Daniel Radcliffe in Vanity Fair

Der Artikel berichtet, Daniel Radcliffe plaudere über Harrys Ende, u.a. "Ich freue mich schon auf die Sterbeszene, es wäre toll, das spielen zu dürfen ..." wird der 17-jährige Harry-Darsteller zitiert. Dann spekuliert der Artikel, ob Daniel Radcliffe wohl schon wisse, wie die Zauber-Saga ausgehe. Laut Internetportal News und Trends denkt nun auch Emma Watson, Darstellerin von Hermine Granger, in Vanity Fair darüber nach, wie interessant und toll es wäre eine Sterbeszene spielen zu dürfen. Unter dem Licht sich immer mehr outender Darsteller, die gerne Ihre Charaktere sterbend spielen würden, kann wohl davon ausgegangen werden, dass Daniels damalige Äußerung tatsächlich nur seinen Wunsch ausdrückt und nicht auf besseres Wissen über den Inhalt von Band 7 hindeutet.

Quellen:

Daniel Radcliffe im Observer

In verschiedenen deutschen Zeitungen wird berichtet, Daniel Radcliffe habe verraten, dass Albus Dumbledore im letzten Band nach Hogwarts zurückkehrt. Dieses Gerücht stützt sich auf ein Radcliffe-Interview Anfang März 2007 im britischen Observer. Darin hat Daniel Radcliffe sinngemäß gesagt: Joanne K. Rowling habe ihm erzählt während sie noch beim Schreiben war, Dumbledore bereite ihr gerade Kopfzerbrechen. Auf seinen Einwand, dass Dumbledore doch schon tot sei, habe die Autorin geantwortet, es sei komplizierter ...

Quelle:

"Arbeitstitel" für "The deathly Hallows" ?

In Fan-Kreisen kursiert ein alternativer Titel des 7. Bandes, den Rowling angeblich den ausländischen Verlagen (denen bis jetzt das englische Script noch nicht vorliegt!) als Übersetzungshilfe an die Hand gegeben hat. Ob dies den Tatsachen entspricht, ist unklar. Entgegen der ausdrücklichen Absicht von Rowling, die mehrfach Fanfragen nach der Bedeutung des Titels "...the Deathly Hallows" nicht beantworten wollte, hat der schwedische Herausgeber von "Harry Potter and the deathly Hallows" auf seiner Homepage den angeblichen offiziellen englischen "Arbeitstitel" bekanntgegeben. Das schwedische Zitat des Verlages lautet ins Deutsche übersetzt etwa (Übersetzung mit Hilfe der Uebersetzungsplattform der Europäischen Union):

  • Veröffentlichungsdatum für das siebte Harry-Potter-Buch bekannt!
  • Veröffentlichungsdatum für die schwedische Ausgabe des siebten Harry-Potter-Buches, Harry Potter und die Todesreliquien, ist der 21 November.
  • Da der Titel Harry Potter and the Deathly Hallows schwer zu übersetzen ist, besonders, wenn man kein Manuskript vorliegen hat, hat J.K. Rowling sich entschlossen, allen ausländischen Verlagen einen alternativen Titel zur Übersetzung mitzuteilen. Der ausgegebene Titel Harry Potter and the Relics of Death lässt sich einfach übersetzen mit Harry Potter und die Todesreliquien!

Harry stirbt ... stirbt nicht ... stirbt ... stirbt nicht ...

Ein neues Gerücht bezieht sich auf Angaben eines "Verlags-Insiders" von Bloomsbury: Demnach soll Harry nicht sterben, weil Joanne K. Rowling ihren treuen Harry-Lesern dies nicht antun wolle. Er werde jedoch seine Zauberkräfte aufgeben müssen. Eine andere wichtige Hauptfigur werde aber sterben. Quelle: Artikel: "Die Morgenpost".

Hackerangriff?

Internet-Surfer werden ausdrücklich gewarnt mit den (auch in den untenstehenden Quellen) angegebenen Infos die originale Fundstelle dieser Meldung zu suchen. Es besteht akute Gefahr sich Viren (Trojaner!) einzufangen!

Es kursiert die Nachricht, dass ein Hacker beim Bloomsbury-Verlag zugeschlagen habe und so zu einer Kopie des 7. Bandes gekommen sei. Dabei scheint es sich um einen erneuten Jux zu handeln. Die letzte, wenig wahrscheinliche Behauptung des Hackers bezieht sich auf Draco Malfoy, der in Band 7 einen schwungvollen Handel mit Horkruxen betreiben soll!

Der Hacker behauptet, Fans den Spaß verderben zu wollen und die Jugend vor solchen Büchern schützen zu wollen. Er schiebt als Grund für seinen Angriff eine Äußerung von Papst Benedikt XVI. vor. Dessen Anti-Harry Potter Einstellung wurde bereits im Jahr 2003 publik, als er als Joseph Kardinal Ratzinger noch Präfekt der päpstlichen Glaubenskongregation war (dokumentiert in der Wochenzeitung Die Zeit).

Die Nachrichtenagentur Reuters meldete, dass sich der englische Herausgeber Bloomsbury hierzu nicht äußern wolle. Die Sprecherin des US-Verlages Scholastic wollte sich ebenfalls nicht über den Wahrheitsgehalt der Behauptungen auslassen, betonte jedoch, dass Lesende skeptisch sein sollten, hinsichtlich aller im Internet kursierender Meldungen, die sich auf so genannte Insider-Informationen beziehen (s. Einleitung dieses Artikels).

Gegenüber Spiegel-Online äußerte sich eine Sprecherin des Bloomsbury-Verlages mittlerweile mit den Worten: "Die Drohung eines Hackers lässt uns aber völlig kalt." Man gibt sich gelassen, verweigert weiterhin jede Aussage hinsichtlich des Wahrheitsgehaltes der Behauptungen und treffe selbstverständlich strikte Sicherheitsvorkehrungen, um das Ende der Multi-Milliarden-Dollar-Geschichte geheim zu halten.

Quellen:

Stephen Fry über Band 7

Als angenehmen Kontrast zu den bisherigen spoilerhaften Gerüchten, die von Beteiligten der HP-Produktionen z.T. auch initiiert wurden, kann die aktuelle Äußerung Stephen Frys auf der Flash-Version der Homepage des Bloomsbury-Verlages gesehen werden. Hier äußert er sich über den Inhalt und die Hörbuchausgabe des 7. Bandes, wenn man mit dem Cursor über die Abbildung JK Rowlings und Stephen Frys fährt. Stephen erzählt dann mit der aus der Hörbuchausgabe lebendigen Stimme, dass die Aufnahme von "Deathly Hallows" nun abgeschlossen sei und erstmals das Hörbuch zusammen mit der Buchausgabe veröffentlicht wird. Er sagt bedauernd und mit zunehmend leiserer Stimme, dass er naturgemäß nichts Genaueres über den Inhalt preisgeben kann, die Lesenden sollten sich jedoch an das Schulmotto von Hogwarts erinnern:

Draco dormiens nunquam titillandus (lat. etwa: Berühre nie einen schlafenden Drachen)

das lässt an die Umschlaggestaltung von Band 7 der Deluxe-Ausgabe des Scholastic-Verlages denken, auf der Harry zusammen mit Ron und Hermine auf einem fliegenden Drachen zu sehen sind.